Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 des Löschzuges Bensberg hat den Funkrufnamen Florian Bergisch Gladbach 9-HLF 20-1 und ist das Erstabmarschfahrzeug unseres Löschzuges. Beschafft wurde das Fahrzeug auf Grundlage des Fahrzeugkonzeptes 2000 und sollte dazu dienen, den beiden großen Löschzügen Stadtmitte und Bensberg mit einem schlagkräftigen Fahrzeug auszustatten, um die hauptamtlichen Kräfte unterstützen zu können. Von 2001 bis 2006 wurde das Fahrzeug an die hauptamtlichen Kräfte überstellt, da es zu einer Aufstockung des hauptamtlichen Personals kam und diese kein geeignetes Löschfahrzeug zur Verfügung hatten. Als im Jahre 2006 dann ein HLF 20 für die hauptamtlichen Kräfte in Dienst gestellt wurde, kam das Fahrzeug wieder in den Besitz des Löschzuges. Bis heute ist das Löschfahrzeug allerdings das Reservefahrzeug für die hauptamtlichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache 2. Im Einsatzfalle wird das Fahrzeug mit bis zu einer Gruppe 1/8 besetzt.

Mit seiner vielseitigen Beladung, welche sowohl für die Brandbekämpfung, als auch für die umfassende technische Hilfeleistung geeignet ist, kann das Fahrzeug als der „Allroundkünstler“ unter den Löschfahrzeugen bezeichnet werden. Im Aufbau des Fahrzeuges befindet sich ein fest verbauter 1.200L Wassertank, sowie eine fest verbaute Feuerlöschkreiselpumpe P 16/8. Dazu kommt eine feuerwehrtechnische Beladung, mit der zwei Löschgruppen (sechs Trupps) mit schlauchmaterial, wasserführenden Armaturen und Strahlrohren versorgt werden können.

Ebenso sind umfangreiche Gerätschaften und Materialien zur technischen Hilfeleistung verladen. Ein hydraulischer Rettungssatz, ein Lufthebesatz, Rohrdichtkissen, sowie ein Sprungpolster SP 16, wodurch das Fahrzeug für den Wachbereich 2 unverzichtbar wird. Als Besonderheit zu erwähnen ist hierbei, dass ein Gerätesatz Absturzsicherung zur erweiterten Beladung des Fahrzeuges gehört. Hiermit ist dem Löschzug die Eigensicherung beim Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen möglich.